Diabetic Huhn

(0)
  • Die erste Vet-Nahrung in 100% Lebensmittelqualität aller Rohstoffe
  • Bei Diabetes Mellitus (Diabetes Erkrankung)
  • Zur Regulierung der Glucoseversorgung 
  • Veterinärmedizinische Bilanzierung auf Basis der NRC-Werte
400g
Art.Nr. 50302 ·8,73 € / 1 kg
3,49 €*
6x 400g
Art.Nr. T50302 ·8,29 € / 1 kg
20,94 € 5% sparen 19,89 €*

ab 29€ Versandkostenfrei mit DHL GoGreen

Bis 12:30 Uhr bestellt – versandfertig am gleichen Tag

Sofort verfügbar, Lieferzeit i.d.R. 1-4 Tage

Sofort verfügbar, Lieferzeit i.d.R. 1-4 Tage

Bitte wählen Sie zuerst die gewünschte Anzahl aus.
In den Warenkorb
veterinarians

Entwickelt mit Tierärzten

grainGluten

Getreide- & glutenfrei

lmq

100% Lebensmittel- qualität
aller Rohstoffe

nature

100% Natur

butchers

Geprüfte Metzgermeister Qualität

Zusammensetzung

Muskelfleisch vom Huhn (47 %), Hühnermagen (13 %), Karotte*, Zucchini* (7 %), Kartoffel*, Fenchel* (4 %), Brokkoli*, Sellerie* (3 %), Rote Bete*, Lupinenschrot* (2,5 %), Blaubeere* (2 %), Leinöl, Kokosflocken, Seealge**, Kokosmehl, Artischockenblätter**, Salbei**, Eierschale, Bockshornklee**, Kreuzkümmel**, Aloe Vera**, Thymian**, Ginseng**, Mineralstoffe *Kohlenhydratquellen **getrocknet

Verhältnis:
Fleisch : Gemüse/Obst/Kräuter : übrige Rohstoffe = 60 % : 37 % : 3 %

AliVet DIABETIC

Indikationen der Diabetic Diät:

• Diabetes Mellitus
• Regulierung der Glucoseversorgung
• Niedriger Mono- und Disaccharidgehalt

Hunde, die an Diabetes erkrankt sind, müssen ihr Leben lang Insulin bekommen. Ergänzend dazu sollten sie so ernährt werden, dass der Blutzuckerspiegel stabil bleibt. In den DIABETIC-Menüs ist ausschließlich reines, lebensmittelechtes Muskelfleisch verarbeitet, während auf Getreide verzichtet wird. Hochverdauliches Muskelfleisch liefert gesunde Aminosäuren und Omega-6-Fettsäuren ohne die Bauchspeicheldrüse zu belasten. Erhöht ist in allen DIABETIC-Menüs der Anteil an natürlicher Rohfaser aus Gemüse, Obst und Kräutern, um für eine verlangsamte Passage des Futters durch den Darm zu sorgen, wodurch die Nährstoffe konstant in die Blutbahn abgegeben werden. Zugesetzt sind die in der Forschung im Fokus stehenden Blaubeeren, die durch ihre sekundären Pflanzenstoffe, allen voran die Anthocyane, eine unterstützende Rolle gegen die Zuckerkrankheit spielen sollen. Artischockenblätter, Aloe Vera und Kreuzkümmel sind bekannt dafür, den Blutzuckerspiegel gleichmäßig zu halten, insbesondere sogenannte „Zucker-Peaks“ zu verhindern, und sich positiv auf den Cholesterinspiegel auszuwirken. Der enthaltene Bockshornklee gilt als blutzuckersenkend und damit als antidiabetisch. Ebenso soll Lupine eine insgesamt senkende Wirkung auf den Blutzucker haben und liefert zudem wertvolle Aminosäuren. Salbei und Thymian unterstützen durch ihre Vielfalt an Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen. Der enthaltene Ginseng ist bekannt für seinen positiven Effekt auf Diabetes und die Fähigkeit den Blutzuckerspiegel zu senken.

Diabetes Mellitus ist eine Erkrankung, der eine endokrine Störung zu Grunde liegt. Es werden Diabetes Typ 1 und Typ 2 unterschieden. Während bei Diabetes Typ 1 zu wenig Insulin in der Bauchspeicheldrüse produziert wird, liegt bei Diabetes Typ 2 eine Resistenz gegenüber Insulin vor, so dass die Wirkungsweise eingeschränkt oder aufgehoben ist. Der Diabetes Typ 1 tritt klassischerweise bei jungen Tieren mit genetischer Disposition und eher schlankwüchsigen Tieren auf. Diabetes Typ 2 ist der sogenannte „Altersdiabetes“, der überwiegend bei Hundesenioren und übergewichtigen Tieren auftritt. Bei Adipositas-Patienten kann dieser Typ reversibel sein, wenn das Normalgewicht wieder erreicht ist. Liegt zu wenig Insulin vor oder entfaltet es nicht seine volle Wirkung, so wird die Glukoseaufnahme in die Zellen verhindert, was einen massiven Glukoseanstieg im Blut zur Folge hat. Neben Polydipsie (vermehrtes Trinken) und Polyurie (erhöhter Harnabsatz) sind eine herabgesetzte Leistungsfähigkeit, Polyphagie (gesteigerter Appetit) und Katarakt (als Spätfolge Linsentrübung) klassische Symptome bei Diabetes. Mögliche Ursachen für eine Diabetes Erkrankung sind Adipositas, genetische Prädisposition, Pankreatitis und Glukokortikoidverabreichung. Übergewicht gilt heutzutage jedoch als eine der Hauptursachen für das vermehrte Auftreten der sogenannten „Zuckerhunde“.

Diätalleinfuttermittel für Hunde.

und viele mehr…

Analytische Bestandteile

Protein: 8.9 % Fettgehalt: 7.6 % Rohfaser: 1.5 % Rohasche: 1.2 % Feuchtigkeit: 75.9 %
MJ/kg: 4.7

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe/kg:

KomponenteErnährungsphysiologischer Zusatz/kgEndanalyse
Vitamin A (3a672a)7000 IE3700 IE/kg
Vitamin D3 (3a671)500 IE736 IE/kg
Vitamin E (3a700)75 IE140 IE/kg
Vitamin B1 (Thiaminmononitrat)7 mg0,79 mg/100g
Vitamin B2 (Riboflavin)8 mg1,3 mg/100g
Vitamin B6 (3a831)2 mg370 µg/kg
Vitamin B12 (Cyanocobalamin)20 ug41 µg/kg
Biotin (3a880)20 ug5 µg/100g
Pantothensäure (3a841)15 mg4,0 mg/100g
Folsäure (3a316)0,5 mg198 µg/100g
Niacin (3a314)40 mg10,1 mg /100g
Kupfer (3b405)6 mg7,79 mg/kg
Mangan (3b503)10 mg19 mg/kg
Jod (3b201)0,8 mg0,85 mg/kg
Zink (3b603)60 mg65 mg/kg
Calcium2900 mg/kg
Phosphor 1850 mg/kg
Chlorid (Natriumchlorid)2,1 g/kg
Natrium (Natriumchlorid)0,13 g/100g
Magnesium278 mg/kg
Kalium2210 mg/kg
Selen0,2 mg/kg
Eisen16,2 mg/kg
Gesamtzucker1 g/100g
Stärke4,9 %

Fütterungsempfehlung

Zunächst bis zu 6 Monate. Es wird empfohlen, vor der Verwendung und vor Verlängerung der Fütterungsdauer den Rat eines Tierarztes einzuholen. 

Gewicht des Hundes - Fütterungsempfehlung/Tag:
(Erwachsener, normalgewichtiger Hund)

5 kg 300 - 400g
10kg 500 - 600g 
20kg 800 - 1000g 
30kg 1100 -1400g 

Höchste Qualität & artgerechte Rezepturen

In der freien Natur jagt die Katze ihre Beute nach Bedarf zum direkten Verzehr. Jeder Jagdzug bedeutet eine fangfrische Mahlzeit. Auf diese Weise versorgt sich die Katze instinktiv mit Nährstoffen von äußerst hoher Qualität und maximaler Frische. Auf diesem einzigartigen Qualitätskonzept der Natur basiert Terra Felis. Für die Menüs werden ausschließlich lebensmittelechte Zutaten verwendet. Dies macht Terra Felis zur ersten Katzennahrung in 100% Lebensmittelqualität aller Rohstoffe und setzt sich damit qualitativ von allen anderen Produkten auf dem Markt ab. Neben der Rohstoffqualität ist eine artgerechte Rezeptur für die Gesundheit der Katze essenziell. Mit 90 % Fleisch und nahrhaften Innereien, einem geringen Anteil an Ballaststoffen in Form von Gemüse, dem Verzicht auf Getreide und dem Zusatz von Taurin wird das Beutetier der Katze perfekt imitiert. Auf diese Weise wird der Organismus der Katze mit allen wichtigen Nährstoffen in höchstmöglicher Qualität versorgt. 

ERFOLGREICHE FUTTERUMSTELLUNG

Tipps von Tierärztin Hanna Stephan

Eine Umstellung auf ein neues Futter stellt den Katzenbesitzer häufig auf eine harte Geduldsprobe. Dies ist Ausdruck der besonderen Nahrungsprägung der Katze. Ihre Rezeptoren „warnen“ sie vor dem Unbekannten. Dieser Instinkt macht eine Futterumstellung häufig sehr schwierig und langwierig. Neben einer artgerechten Rezeptur mit einem sehr hohen Fleischanteil helfen kleine Tricks, den Wechsel zu erleichtern.

TIPP 1: KONDITIONIERUNG
Stellen Sie neben den Napf mit dem alten Futter, welches die Katze erst mal weiter fressen soll, über einige Tage eine Schale mit dem neuen Futter auf, so dass der neue Geruch in das „Beuteschema“ integriert wird. So wird die Ablehnung bzw. „Angst“ vor dem neuen Futter sukzessive abgebaut, bis es nicht mehr als „fremd“ wahrgenommen wird.

TIPP 2: STEP BY STEP
Hat sich die Katze an den neuen Geruch gewöhnt, kann das neue Futter in kleinen Mengen unter das Alte gemischt werden. Wie schnell dies umgesetzt wird, muss katzen-individuell entschieden werden. Je kritischer die Katze von Natur aus ist, desto geringer sollte die Konzentration der neuen Nahrung zu Beginn sein. Zeigt die Katze großes Interesse am neuen Futter oder zieht es dem Alten vor, kann das „Daruntermischen“ schneller erfolgen oder sogar wegfallen.

TIPP 3: FRESSANREIZ
Eine leichte Erwärmung des neuen Futters, eine geringe Menge Salz, Fischöl oder Parmesan – ganz nach Katzenvorliebe – über eine kurze Zeit kann die neue Nahrung zusätzlich attraktiver für die Katze machen.

TIPP 4: RUHE
Stellen Sie sicher, dass die Katze einen ruhigen und ungestörten Fressplatz hat, an dem sie ohne Stress fressen und schnuppern kann. Manche Katzen bevorzugen erhöhte Fressplätze, die ihnen zusätzliche Sicherheit vermitteln.

Bewertungen

(0)