Ballaststoffe- gesunde Begleiter

28 February 2015

Über 30 verschiedene Obst- und Gemüsesorten in unseren Terra Canis Produkten garantieren nicht nur geschmackliche Abwechslung, sondern liefern auf ganz natürlichem Weg alle essentiellen Vitamine und Mineralstoffe, die in ihrem Zusammenspiel dem Hunde-Organismus das bieten, was er für seinen täglichen Bedarf braucht. Ganz nebenbei bringen sie noch die Verdauung des Hundes auf Trab und halten sie gesund und intakt, indem sie die für den Hund essentiellen Ballaststoffe liefern.

Warum sind Ballaststoffe so wichtig für den Hund
Im Alltag wird man als Zweibeiner beinahe täglich mit dem Wort „Ballaststoffe“ konfrontiert, doch was verbirgt sich hinter diesem allseits bekanntem Begriff tatsächlich und warum braucht der Hund diesen „Ballast“ in seiner Nahrung überhaupt? Fakt ist: auch der Urahn des Hundes, der Wolf,  ist auf Ballaststoffe auf seinem Speiseplan angewiesen und nimmt diese primär und sekundär mit seiner Nahrung auf. Durch eine größtmögliche Flexibilität in seiner Ernährung sichert sich der Wolf sein Überleben. Denn nicht immer ist ausreichend Fleisch im Angebot. Um seinen Tagesbedarf zu decken, muss der Wolf  deswegen kreativ sein und so wird regelmäßig ein Ausweichen auf pflanzliche Kost beobachtet. Diese direkte Aufnahme pflanzlicher Bestandteile liefert Ballaststoffe. Eine sekundäre Aufnahme des gesunden Ballastes erfährt der Wolf durch die Pflanzenteile im Magen-Darm-Trakt seiner Beutetiere, die zumeist reine Pflanzenfresser sind. Die pflanzlichen Bestandteile sind über diesen Weg schon vorverdaut und aufgeschlüsselt, so dass die sekundäre Aufnahme der pflanzlichen Nahrung dem Wolf die Verwertung der Pflanzenteile erleichtert.

Unser Hund ist, genau wie der Wolf in der Wildnis, ein Carni-Ominivore, was übersetzt die Bezeichnung für einen Fleisch- und Allesfresser ist. Deswegen gehört neben Fleisch immer eine pflanzliche Komponente mit in den Napf, um Vitamine, Mineralstoffe und- die ebenso wichtigen Ballaststoffe zu liefern!
Zwei zwingende Gründe für Ballaststoffe im Hundenapf

•    Ballaststoffe sind unabdingbar für die Verdauung
Durch die Ballaststoffe  wird der Verdauungstrakt des Hundes gefüllt, was einen Druckreiz verursacht, welcher die gesamte Verdauungsbewegung in Gang setzt. Die Ballaststoffe liefern zudem die wichtige natürliche  Rohfaser, die hilft den Darm zu säubern und die Motorik noch weiter anzuregen. Des Weiteren bieten sie eine Ernährungsgrundlage für die gesunden Magen-Darm-Bakterien, welche für die Verwertung und Aufnahme der Nahrung verantwortlich sind. Ein Hundefutter sollte jedoch nie über 3% Rohfaser enthalten, da ansonsten die Verdaulichkeit des Futters zurück geht und es zu Verstopfungen kommen kann.

•    Ballaststoffe sind natürliche Vitaminlieferanten
Die Vitaminversorgung des Hundes sollte im Idealfall immer auf ganz natürliche Weise stattfinden. Synthetische Vitamine und Mineralstoffe sind nach Möglichkeit zu vermeiden. Der einfachste Weg einer natürlichen Vitaminlieferung ist die Verwendung von frischem Obst, gesundem Gemüse und feinen Kräutern. Diese Zutaten sind wahre Vitamin- und Mineralstoffbomben, die ganz nebenbei noch unzählige sekundäre Pflanzenstoffe liefern, wie sie kein Labor der Welt nachbauen kann. Ebenso enthalten Gemüse & Co ganz unterschiedliche und sehr wichtige Vorstufen der Vitamine, die zusammen mit den sekundären Pflanzenstoffen und den eigentlichen Vitaminen und Mineralstoffen unzählige  Interaktionen und Wechselwirkungen eingehen. Hierdurch entstehen letztlich die positiven Wirkungsweisen und Kräfte dieser natürlichen Nährstoffe. Dieses komplexe Zusammenspiel fehlt bei synthetischen Nährstoffzusätzen gänzlich, da ihnen ihre Zuspieler und Teamplayer fehlen - denn was wäre Ronaldo ohne seine Mannschaft aus Mittelfeld und Abwehr, Trainer und Betreuer? Er wäre ein ziemlich einsamer Stürmer und ganz sicher nicht auch nur halb so erfolgreich! Künstliche Vitamine in Form synthetischer Zusätze sind  ihren natürlichen Zwillingen deswegen deutlich unterlegen. Die gesundheitliche Wirkung eines künstlichen Vitamins kann nach dem heutigen Stand der wissenschaftlichen Möglichkeiten  nie 100% an komplexe und natürliche Nahrungsmittel heranreichen.
Geschnitten, gewolft, gekocht: die richtige Zubereitung der Hunde-Rohkost
Wichtig für die Hundeernährung ist es, dass die leckeren Vitaminbomben dem Hund immer zerkleinert, gekocht oder püriert angeboten werden- ganz so als würden sie dem Magen des Beutetieres entspringen. Denn nur die aufgeschlüsselten Pflanzenteile kann der Hund für sich nutzen. Die Vierbeiner lieben es zwar in der Regel auf einer ganzen Mähre zu knabbern, aber auf ihrem „Vitaminkonto“ sammeln sie dadurch keine Pluspunkte. Mit einer rohen Möhre am Stück wird demnach allein der Knabberspaß des Vierbeiners befriedigt, weswegen natürlich auch fröhlich weiter geknabbert werden darf, solange die Vitaminzufuhr auf einem anderen Weg gesichert ist.

Ballaststoffe in den Terra Canis Menüs
Terra Canis bietet mit über 30 verschiedenen Gemüse-, Obst und Kräutersorten eine breite und gesunde Abwechslung im Napf des Hundes. Diese Ballaststoffe werden für die Menüs immer fein zerkleinert, zum Teil gewolft und in den verschlossenen Dosen erhitzt. Ein großer Teil der Nährstoffe bleibt durch die schonende Erhitzung erhalten. Alle zusätzlichen Nährstoffe für den Tagesbedarf des Hundes fügen wir unseren Menüs über rein natürliche Zusätze wie Bio-Eierschalenpulver, Seealge, Blütenpollen und Mineralerde zu. Die feinen Nährstofflieferanten besitzen wie alle verwendeten Rohstoffe in den Terra Canis Produkten nachweisliche  Lebensmittelqualität und dürfen damit auch für den Humanbereich verwendet werden.
Wenn in Zukunft also mal wieder von Ballaststoffen gesprochen wird, wissen Sie dass der gesunde Ballst mehr kann, als nur den Magen zu füllen und sogar richtig wichtig für den gesamten Hundeorganismus ist.