Hypoallergen Ente

(2)
  • Die erste Vet-Nahrung in 100 % Lebensmittelqualität aller Rohstoffe
  • Bei Futtermittelallergien oder Futtermittelintoleranzen
  • Geeignet zur Durchführung einer Eliminiationsdiät
  • Entwickelt mit Tierärztin Hanna Stephan
  • Veterinärmedizinische Bilanzierung auf Basis der NRC-Werte 
400g
Art.Nr. 50110 ·11,23 € / 1 kg
4,49 €*
6x 400g
Art.Nr. T50110 ·10,67 € / 1 kg
26,94 € 5% sparen 25,60 €*

ab 29€ Versandkostenfrei mit DHL GoGreen

Bis 12:30 Uhr bestellt – versandfertig am gleichen Tag

Sofort verfügbar, Lieferzeit i.d.R. 1-4 Tage

Sofort verfügbar, Lieferzeit i.d.R. 1-4 Tage

Bitte wählen Sie zuerst die gewünschte Anzahl aus.
In den Warenkorb
veterinarians

Entwickelt mit Tierärzten

grainGluten

Getreide- & glutenfrei

lmq

100% Lebensmittel- qualität
aller Rohstoffe

nature

100% Natur

butchers

Geprüfte Metzgermeister Qualität

Zusammensetzung

Entenherz (50 %), Muskelfleisch von der Ente (10 %), Petersilienwurzel (36 %), Leinöl, Seealge*, Mineralstoffe *getrocknet

Verhältnis:
Fleisch/Innereien: Gemüse/Obst/Kräuter : übrige Rohstoffe = 60 % : 36 % : 4 %

AliVet HYPOALLERGEN

Indikationen:
- Bei Futtermittelallergien oder Futtermittelintoleranzen
- Geeignet zur Durchführung einer Eliminiationsdiät
- Zur Minderung von Ausgangserzeugnis- und Nährstoff-Intoleranzerscheinungen


Die HYPOALLERGEN-Menüs von Alimentum Veterinarium bestehen aus einer einzigen exotischen Fleischkomponente als Singleprotein, welche durch eine allergenarme Gemüsesorte ergänzt wird. Das Fleisch besteht aus reinem Muskelfleisch oder eine Kombination aus Muskel- und Herzfleisch, wobei Kamel eine besonders seltene und exotische Proteinquelle für Allergiepatienten darstellt. Das zugesetzte Leinöl liefert hochwertige Omega- 3-Fettsäuren und ist zudem dafür bekannt, Entzündungen im Magen-Darm-Trakt zu lindern. Der individuell abgestimmte Vitamin-Mineralstoff-Komplex sichert die Mikronährstoffversorgung des Hundes. Alle Rohstoffe besitzen nachweislich Lebensmittelqualität. Für eine erfolgreiche Ausschlussdiät ist es wichtig, dass die HYPOALLERGEN-Menüs über einen Zeitraum von acht Wochen ausschließlich gefüttert werden. Auf Leckerlis mit anderen Proteinquellen und pflanzlichen Zutaten muss konsequent verzichtet werden, um eine sichere Allergie- Diagnose stellen zu können.

Futtermittelallergien und Unverträglichkeiten sind beim Hund keine Seltenheit. Zu möglichen Allergenen zählen tierische Eiweiße oder Eiweißverbindungen aus Getreide, aber auch minderwertige oder ungeeignete Rohstoffe, sowie synthetische Zusätze oder künstliche Aromastoffe Typische Symptome sind: Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen, Juckreiz, Hautrötungen & Pusteln, Unruhe, Appetitlosigkeit, starker Maulgeruch, Entzündung der Ohren… Bei Allergien und Unverträglichkeiten unterscheidet man den „Sofort-Typ“ vom „Verzögerten Typ“. Beim Sofort-Typ kommt es direkt nach Aufnahme des Futters zu einer Unverträglichkeits-Reaktion. Beim verzögerten Typ baut das Immunsystem langsam Antikörper gegen bestimmte Futterkomponenten auf und es kommt erst nach einer längeren Zeitspanne (12h – 48h) zu Symptomen. Die einzige Möglichkeit zur Diagnostik einer Futtermittelallergie beim Hund ist eine Ausschlussdiät über mindestens acht Wochen. Serumtestsysteme haben beim Hund leider eine Fehlerquote von durchschnittlich 50 % und sind somit nicht aussagekräftig.
Diätalleinfuttermittel für Hunde.

und viele mehr…

Analytische Bestandteile

Protein: 6.8 % Fettgehalt: 8.5 % Rohfaser: 1.1 % Rohasche: 1.1 % Feuchtigkeit: 79 %
MJ/kg: 4.5

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe/kg:

KomponenteErnährungsphysiologischer Zusatz/kgEndanalyse
Vitamin A (3a672a)3300 IE5400 IE/kg
Vitamin D3 (3a671)375 IE320 IE/kg
Vitamin E (3a700)40 IE5,4 IE/100g
Vitamin B1 (Thiaminmononitrat)2,55 mg0,6 mg/kg
Vitamin B2 (Riboflavin)4,5 mg1,3 mg/100g
Vitamin B6 (3a831)1,5 mg0,48 mg/kg
Vitamin B12 (Cyanocobalamin)37,5 ug22,5 µg/100g
Biotin (3a880)20 ug2,4 µg/100g
Pantothensäure (3a841)11 mg1,6 mg/100g
Folsäure (3a316)0,5 mg27 µg/100g
Eisen (3b103)1 mg12,4 mg/kg
Kupfer (3b405)2,5 mg<10 mg/kg
Mangan (3b503)1,8 mg10 mg/kg
Jod (3b201)0,75 mg0,69 mg/kg
Zink (3b603)35 mg55 mg/kg
Selen (3b801)0,06 mg0,2 mg/kg
Calcium2030 mg/kg
Phosphor929 mg/kg
Magnesium275 mg/kg
Chlorid (Natriumchlorid)281 mg/kg
Natrium (Natriumchlorid)0,07 g/100g
Kalium2730 mg/kg

Fütterungsempfehlung

Es wird empfohlen vor der Verwendung den Rat eines Tierarztes einzuholen.

Gewicht des Hundes - Fütterungsempfehlung/Tag:
(Erwachsener, normalgewichtiger Hund)

5 kg          300 - 400g
10kg         500 - 700g
20kg         800 - 1000g
30kg         1200 -1400g

Höchste Qualität & artgerechte Rezepturen

In der freien Natur jagt die Katze ihre Beute nach Bedarf zum direkten Verzehr. Jeder Jagdzug bedeutet eine fangfrische Mahlzeit. Auf diese Weise versorgt sich die Katze instinktiv mit Nährstoffen von äußerst hoher Qualität und maximaler Frische. Auf diesem einzigartigen Qualitätskonzept der Natur basiert Terra Felis. Für die Menüs werden ausschließlich lebensmittelechte Zutaten verwendet. Dies macht Terra Felis zur ersten Katzennahrung in 100% Lebensmittelqualität aller Rohstoffe und setzt sich damit qualitativ von allen anderen Produkten auf dem Markt ab. Neben der Rohstoffqualität ist eine artgerechte Rezeptur für die Gesundheit der Katze essenziell. Mit 90 % Fleisch und nahrhaften Innereien, einem geringen Anteil an Ballaststoffen in Form von Gemüse, dem Verzicht auf Getreide und dem Zusatz von Taurin wird das Beutetier der Katze perfekt imitiert. Auf diese Weise wird der Organismus der Katze mit allen wichtigen Nährstoffen in höchstmöglicher Qualität versorgt. 

ERFOLGREICHE FUTTERUMSTELLUNG

Tipps von Tierärztin Hanna Stephan

Eine Umstellung auf ein neues Futter stellt den Katzenbesitzer häufig auf eine harte Geduldsprobe. Dies ist Ausdruck der besonderen Nahrungsprägung der Katze. Ihre Rezeptoren „warnen“ sie vor dem Unbekannten. Dieser Instinkt macht eine Futterumstellung häufig sehr schwierig und langwierig. Neben einer artgerechten Rezeptur mit einem sehr hohen Fleischanteil helfen kleine Tricks, den Wechsel zu erleichtern.

TIPP 1: KONDITIONIERUNG
Stellen Sie neben den Napf mit dem alten Futter, welches die Katze erst mal weiter fressen soll, über einige Tage eine Schale mit dem neuen Futter auf, so dass der neue Geruch in das „Beuteschema“ integriert wird. So wird die Ablehnung bzw. „Angst“ vor dem neuen Futter sukzessive abgebaut, bis es nicht mehr als „fremd“ wahrgenommen wird.

TIPP 2: STEP BY STEP
Hat sich die Katze an den neuen Geruch gewöhnt, kann das neue Futter in kleinen Mengen unter das Alte gemischt werden. Wie schnell dies umgesetzt wird, muss katzen-individuell entschieden werden. Je kritischer die Katze von Natur aus ist, desto geringer sollte die Konzentration der neuen Nahrung zu Beginn sein. Zeigt die Katze großes Interesse am neuen Futter oder zieht es dem Alten vor, kann das „Daruntermischen“ schneller erfolgen oder sogar wegfallen.

TIPP 3: FRESSANREIZ
Eine leichte Erwärmung des neuen Futters, eine geringe Menge Salz, Fischöl oder Parmesan – ganz nach Katzenvorliebe – über eine kurze Zeit kann die neue Nahrung zusätzlich attraktiver für die Katze machen.

TIPP 4: RUHE
Stellen Sie sicher, dass die Katze einen ruhigen und ungestörten Fressplatz hat, an dem sie ohne Stress fressen und schnuppern kann. Manche Katzen bevorzugen erhöhte Fressplätze, die ihnen zusätzliche Sicherheit vermitteln.


Bewertungen

(2)

Hoch qualitativ und für den Übergang bestens geeignet, aber auf dauer zu teuer!

Es gibt nur 4 Sterne, da der Preis nicht dauerhaft zahlbar ist! Aber unsere 10 monate alte Husky Hündin hatte wochenlang schwere Magen-Darm Probleme und das war durch Zufall das EINZIGE was sie selbst bei Übelkeit liebend gern verschlungen hat und es auch drin behalten hat...vllt ist es geschmacksache, aber ich kanns empfehlen und weiß, dass ich bei Krankheiten und Problemen immer darauf zurückgreifen kann. PS: Seitdem das Alivet-Hypo das alleinfutter ist, gehts unserer kleinen auch endlich besser und das ohne Tabletten :)

Ola.Wi, 20.06.2018

Schmeckt dem Hund....

....und scheint ( was man nach einem Tag so sagen kann) verträglich. Wir werden später nochmal berichten.....

A.H., 16.07.2017