Diabetic Diabetic Pferd, AliVet

(1)
  • Die erste Vet-Nahrung in 100% Lebensmittelqualität aller Rohstoffe
  • Bei Diabetes Mellitus (Diabetes Erkrankung)
  • Zur Regulierung der Glucoseversorgung
  • Veterinärmedizinische Bilanzierung auf Basis der NRC-Werte
400g
Art.No. 50301 ·€8.98 / 1 kg
€3.59*
6x 400g
Art.No. T50301 ·€8.53 / 1 kg
€21.54 5% save €20.46*
Add to shopping cart
veterinarians

Developed with veterinarians

grainGluten

Grain & gluten-free

lmq

100% human-grade quality of all ingredients

nature

100% natural

butchers

Made by master butchers

Composition

Muskelfleisch vom Pferd (60 %), Karotte*, Zucchini* (7 %), Kartoffel*, Fenchel* (4 %), Brokkoli*, Sellerie* (3 %), Rote Bete*, Lupinenschrot* (2,5 %), Blaubeere* (2 %), Leinöl, Kokosflocken, Seealge**, Kokosmehl, Artischockenblätter**, Salbei**, Eierschale, Bockshornklee**, Kreuzkümmel**, Aloe Vera**, Thymian**, Ginseng**, Mineralstoffe *Kohlenhydratquellen **getrocknet

Ratio:
Fleisch : Gemüse/Obst/Kräuter : übrige Rohstoffe = 60 % : 37 % : 3 %

AliVet DIABETIC

Indikationen der Diabetic Diät:

• Diabetes Mellitus
• Regulierung der Glucoseversorgung
• Niedriger Mono- und Disaccharidgehalt

Hunde, die an Diabetes erkrankt sind, müssen ihr Leben lang Insulin bekommen. Ergänzend dazu sollten sie so ernährt werden, dass der Blutzuckerspiegel stabil bleibt. In den DIABETIC-Menüs ist ausschließlich reines, lebensmittelechtes Muskelfleisch verarbeitet, während auf Getreide verzichtet wird. Hochverdauliches Muskelfleisch liefert gesunde Aminosäuren und Omega-6-Fettsäuren ohne die Bauchspeicheldrüse zu belasten. Erhöht ist in allen DIABETIC-Menüs der Anteil an natürlicher Rohfaser aus Gemüse, Obst und Kräutern, um für eine verlangsamte Passage des Futters durch den Darm zu sorgen, wodurch die Nährstoffe konstant in die Blutbahn abgegeben werden. Zugesetzt sind die in der Forschung im Fokus stehenden Blaubeeren, die durch ihre sekundären Pflanzenstoffe, allen voran die Anthocyane, eine unterstützende Rolle gegen die Zuckerkrankheit spielen sollen. Artischockenblätter, Aloe Vera und Kreuzkümmel sind bekannt dafür, den Blutzuckerspiegel gleichmäßig zu halten, insbesondere sogenannte „Zucker-Peaks“ zu verhindern, und sich positiv auf den Cholesterinspiegel auszuwirken. Der enthaltene Bockshornklee gilt als blutzuckersenkend und damit als antidiabetisch. Ebenso soll Lupine eine insgesamt senkende Wirkung auf den Blutzucker haben und liefert zudem wertvolle Aminosäuren. Salbei und Thymian unterstützen durch ihre Vielfalt an Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen. Der enthaltene Ginseng ist bekannt für seinen positiven Effekt auf Diabetes und die Fähigkeit den Blutzuckerspiegel zu senken.

Diabetes Mellitus ist eine Erkrankung, der eine endokrine Störung zu Grunde liegt. Es werden Diabetes Typ 1 und Typ 2 unterschieden. Während bei Diabetes Typ 1 zu wenig Insulin in der Bauchspeicheldrüse produziert wird, liegt bei Diabetes Typ 2 eine Resistenz gegenüber Insulin vor, so dass die Wirkungsweise eingeschränkt oder aufgehoben ist. Der Diabetes Typ 1 tritt klassischerweise bei jungen Tieren mit genetischer Disposition und eher schlankwüchsigen Tieren auf. Diabetes Typ 2 ist der sogenannte „Altersdiabetes“, der überwiegend bei Hundesenioren und übergewichtigen Tieren auftritt. Bei Adipositas-Patienten kann dieser Typ reversibel sein, wenn das Normalgewicht wieder erreicht ist. Liegt zu wenig Insulin vor oder entfaltet es nicht seine volle Wirkung, so wird die Glukoseaufnahme in die Zellen verhindert, was einen massiven Glukoseanstieg im Blut zur Folge hat. Neben Polydipsie (vermehrtes Trinken) und Polyurie (erhöhter Harnabsatz) sind eine herabgesetzte Leistungsfähigkeit, Polyphagie (gesteigerter Appetit) und Katarakt (als Spätfolge Linsentrübung) klassische Symptome bei Diabetes. Mögliche Ursachen für eine Diabetes Erkrankung sind Adipositas, genetische Prädisposition, Pankreatitis und Glukokortikoidverabreichung. Übergewicht gilt heutzutage jedoch als eine der Hauptursachen für das vermehrte Auftreten der sogenannten „Zuckerhunde“.

Diätalleinfuttermittel für Hunde.

and many more ...

Analytical components

Protein: 10.5 % fat content: 8.3 % crude fibre: 1.3 % crude ash: 1.1 % moisture: 71.8 %
MJ/kg: 5.9

Nutritional additives/kg:

KomponenteErnährungsphysiologischer Zusatz/kgEndanalyse
Vitamin A (3a672a)7000 IE2613 IE/kg
Vitamin D3 (3a671)500 IE616 IE/kg
Vitamin E (3a700)75 IE138 IE/kg
Vitamin B1 (Thiaminmononitrat)7 mg0,69 mg/100g
Vitamin B2 (Riboflavin)8 mg1,3 mg/100g
Vitamin B6 (3a831)2 mg310 µg/kg
Vitamin B12 (Cyanocobalamin)20 ug58 µg/kg
Biotin (3a880)20 ug4,2 µg/100g
Pantothensäure (3a841)15 mg3,1 mg/100g
Folsäure (3a316)0,5 mg156 µg/100g
Niacin (3a314)40 mg11,9 mg /100g
Kupfer (3b405)6 mg7,65 mg/kg
Mangan (3b503)10 mg23 mg/kg
Jod (3b201)0,8 mg0,85 mg/kg
Zink (3b603)60 mg65 mg/kg
Calcium2823 mg/kg
Phosphor1740 mg/kg
Chlorid (Natriumchlorid)
1,2 g/kg
Natrium (Natriumchlorid)0,2 g/100g
Magnesium298 mg/kg
Kalium2501 mg/kg
Selen0,2 mg/kg
Eisen28,89 mg/kg
Gesamtzucker 
1,4 g/100g
Stärke7 %

Feeding recommendation

Zunächst bis zu 6 Monate. Es wird empfohlen, vor der Verwendung und vor Verlängerung der Fütterungsdauer den Rat eines Tierarztes einzuholen.

Gewicht des Hundes - Fütterungsempfehlung/Tag:
(Erwachsener, normalgewichtiger Hund)

5 kg 300 - 400g
10kg 500 - 600g 
20kg 800 - 1000g 
30kg 1100 -1400g 

HOW TO SUCCESSFULLY SWITCH FOODS

Vet Hanna Stephan has some tips

A change to a new food often puts the cat owner to a hard test of patience. This is an expression of the cat's special food imprint. Their receptors "warn" them of the unknown. This instinct often makes a food change very difficult and lengthy. Alongside a species-appropriate recipe with an extremely high meat content, a few small tricks can help ease the transition.

TIP 1: RECONDITIONING
Place a bowl with the new food alongside the old food (which the cat should continue to eat for the time being) for a few days, allowing the new smell to be incorporated within the cat’s ‘prey spectrum’. As such, the rejection or ‘fear’ of the new food will gradually be diminished until it is no longer regarded as ‘strange’.

TIP 2: STEP BY STEP
Once the cat has got used to the new smell, small amounts of the new food can be mixed into the old food. The pace at which this is done depends on the cat concerned. The more critical the cat is by nature, the smaller the initial concentration of the new food. If the cat shows great interest in the new food or prefers it to the old food, the ‘mixing in’ process can go at a faster rate or even be skipped.

TIP 3: FEEDING INCENTIVES
Gently warming up the new food or – depending on your cat’s preferences – adding a small amount of salt, fish oil or Parmesan for a short period can help to make the new product even more appetising.

TIP 4: PEACE AND QUIET
Ensure that your cat has a quiet feeding place where they can eat and sniff their food without being disturbed. Some cats feel even happier and safer in raised feeding places.

Reviews

(1)

Lobenswert

Vorweg erstmal ein dickes Lob an den Kundenservice. Sehr gute Auskunft erhalten von Herrn Rosa und lieben Dank das es die Möglichkeit gab , das Futter zu testen. Mein Idefix ist sowas von begeistert und ich natürlich auch.Endlich ein Diabetiker Futter das gut schmeckt und riecht. Die Konsistenz unterscheidet sich zum normalen Futter überhaupt nicht. Gerade das liebt mein Hund . Diagnose vom Hund : Diabetes, Bauchspeicheldrüsenentzündung sowie Cushing Syndrom. Alter 12 , Rasse :Yorkshire- Terrine Gerade bei so einem Krankheitsbild ist es sehr wichtig ein gutes Futter zu verabreichen.Ich bin sprachlos wie positiv sich das Futter auf die BZ Werte zeigen. Konnte das Insulin deutlich reduzieren. Positiv ist auch das hierbei die Bauchspeicheldrüse geschont bleibt. Tolle Entwicklung von Terra Canis. Persönliche Empfehlung für diese Linie. Was ich aber auch sehr empfehlen kann ,ist die Getreide freie Linie sowie Low fat. Die Akzeptanz ist super. Kein Durchfall oder Allergien. Dankeschön und liebe grüße aus Düsseldorf

Elke , 16.06.2018