Snapf Keramik-Hundenapf – Natur / Hellgrün

(0)
S
Art.Nr. 910601
25,21 €*
nicht auf Lager
M
Art.Nr. 910602
33,61 €*
L
Art.Nr. 910603
42,02 €*
In den Warenkorb

Zusammensetzung

Hochwertige Steinzeugkeramik

SNAPF Hundenäpfe

Unsere neuen Hundenäpfe bestechen durch ihre schlichte, jedoch edle und praktische Art. Mit dem hohen Rand kann das Futter und Wasser nicht mehr aus dem Napf fallen und die dezenten Frühlingsfarben hübschen jeden Futterplatz auf. 


In der Töpferwerkstatt von Snapf wird jeder Napf auf einer Töpferscheibe von Hand gedreht und aus hochwertiger Steinzeugkeramik hergestellt. Somit ist jeder Napf ein Einzelstück.  

Durch ihre starken Wände und den doppelten Brandvorgang sind sie besonders robust. 

Die Näpfe sind spülmaschinenfest und werden mit Antirutsch-Klebepunkten in einem schönen Stoffbeutel versendet. 

Außen: purer Ton geschliffen 
Innen: Glasiert

Napf Größe L:
Durchmesser: 23 cm
Randhöhe: 10 cm
Gewicht: 1,7kg
Fassungsvermögen: ca. 2 Liter
Napf Größe M:
Durchmesser: 18 cm
Randhöhe: 8 cm
Gewicht: 1,1 kg
Fassungsvermögen: ca. 1,2 Liter
Napf Größe S:
Durchmesser: 16 cm
Randhöhe: 7 cm
Gewicht: 0,85 kg
Fassungsvermögen: ca. 0,7 Liter

und viele mehr…

ERFOLGREICHE FUTTERUMSTELLUNG

Tipps von Tierärztin Hanna Stephan

Eine Umstellung auf ein neues Futter stellt den Katzenbesitzer häufig auf eine harte Geduldsprobe. Dies ist Ausdruck der besonderen Nahrungsprägung der Katze. Ihre Rezeptoren „warnen“ sie vor dem Unbekannten. Dieser Instinkt macht eine Futterumstellung häufig sehr schwierig und langwierig. Neben einer artgerechten Rezeptur mit einem sehr hohen Fleischanteil helfen kleine Tricks, den Wechsel zu erleichtern.

TIPP 1: KONDITIONIERUNG
Stellen Sie neben den Napf mit dem alten Futter, welches die Katze erst mal weiter fressen soll, über einige Tage eine Schale mit dem neuen Futter auf, so dass der neue Geruch in das „Beuteschema“ integriert wird. So wird die Ablehnung bzw. „Angst“ vor dem neuen Futter sukzessive abgebaut, bis es nicht mehr als „fremd“ wahrgenommen wird.

TIPP 2: STEP BY STEP
Hat sich die Katze an den neuen Geruch gewöhnt, kann das neue Futter in kleinen Mengen unter das Alte gemischt werden. Wie schnell dies umgesetzt wird, muss katzen-individuell entschieden werden. Je kritischer die Katze von Natur aus ist, desto geringer sollte die Konzentration der neuen Nahrung zu Beginn sein. Zeigt die Katze großes Interesse am neuen Futter oder zieht es dem Alten vor, kann das „Daruntermischen“ schneller erfolgen oder sogar wegfallen.

TIPP 3: FRESSANREIZ
Eine leichte Erwärmung des neuen Futters, eine geringe Menge Salz, Fischöl oder Parmesan – ganz nach Katzenvorliebe – über eine kurze Zeit kann die neue Nahrung zusätzlich attraktiver für die Katze machen.

TIPP 4: RUHE
Stellen Sie sicher, dass die Katze einen ruhigen und ungestörten Fressplatz hat, an dem sie ohne Stress fressen und schnuppern kann. Manche Katzen bevorzugen erhöhte Fressplätze, die ihnen zusätzliche Sicherheit vermitteln.

Bewertungen

(0)